Gesangstechnik - Dein Revier

Deine Stimme hat schon alles, was sie braucht

Gesangstechnik für jede Stimme
Gesangstechnik lernen mit Stimmübungen im Gesangsunterricht

Jede Stimme ist einzigartig

Das erste Lebenszeichen eines Menschen ist der erste Ton, der in die Welt hinaus tönt wird. Ein erstes "Hallo" an die Welt mit ihren vielen Freuden und Herausforderungen. Was meist als Schrei bezeichnet wird, ist eigentlich das erste Wort das wir sprechen, die erste Emotion, die wir vermitteln, das erste Lied, das wir singen. 

Vieles von dem, was wir als Gesangstechnik kennen, ist in diesem Moment schon vorhanden. Und Jahre später haben wir viel gelernt, aber uns auch einiges in den Weg unserer Stimme gestellt. 

Singen kann jeder Mensch, der gesund ist. Und wir können lernen unsere Töne wieder hervor zu holen. 

Gesangsunterricht kann dazu da sein Grundlagen zu lernen, bestehendes Wissen auszubauen; er kann auch Therapie für die Seele sein oder einfach nur den Spaß an der Musik fördern! Die Möglichkeiten sind vielfältig, wie eine weite unendliche Landschaft...

Ich freu mich darauf gemeinsam mit dir heraus zu finden, was dein Revier ist...

Welche Gesangstechniken kannst du lernen

Die Basis deiner Stimme bilden die Stimmregister. Also Bruststimme, Mischstimme, Kopfstimme und die ergänzenden Register wie Pfeifstimme und Vocal-Fry.

Hiermit kannst du schon mal viel Varianz in deinen Sound bringen.

Damit die Töne auch gesund und gleichmäßig klingen, sollte jeder Sänger sich auch mit der Atmung, also der sogenannten Stütze (auch Atemstütze, Luftstütze oder Support genannt) auseinander setzten. Dadurch werden deine Töne voller, lauter aber können auch sehr fein klingen, da du über die Atmung die Intensität steuerst.

Um jedoch wirklich vielseitig zu klingen, kannst du noch Effekte und Tonbeeinflussungen zu deinem Gesang mischen. Beispiele dafür sind Hauch, Taschenfalten (Distortion), Creaking (Vocal Fry), Tonsitz, Twang und vieles mehr.

Also langweilig wird uns sicher nicht so schnell. ;-)